Sport als Therapie gegen Angststörungen, Depressionen und Burn Out

In Deutschland leiden bis zu vier Millionen Menschen an Burnout, Angststörungen oder Depressionen. Studien haben ergeben, dass Ausdauersport ein probates Mittel gegen diese drohende Volkskrankheit sein kann.

Die Wirkung von Sport auf die psychologische Gesundheit

Das regelmäßige körperliche Betätigung die physiologische Gesundheit fördert ist hinreichend bekannt. Sportwissenschaftliche Untersuchungen in dem Themenbereich “Sport und Gesundheit” haben die Wirkung von Sport auf die physiologischen Parameter bewiesen.

So ist es mittlerweile unzweifelhaft, dass sich Ausdauertraining unter anderem positiv auf das Herz-Kreislaufsystem und den Stoffwechsel auswirkt. Auch in Hinblick auf die psychologische Komponente wurden entsprechende Studien unternommen. Jedoch lässt sich die psychologische Gesundheit nur schwer als Ganzes erfassen. Daher hat man nur bestimmte Aspekte wie Beschwerdeerleben, Befindlichkeit, Depression und Stressbewältigung berücksichtigt.

Zur genauen Analyse wurden im sportiven Ausdauerbereich Tests über einen Zeitraum von 10 Wochen durchgeführt. Dabei absolvierten verschiedene Personen drei bis vier Mal pro Woche ein einstündiges Ausdauertraining. Zunächst konnte eine positive Veränderung in Bezug auf das Selbstbild, dem Selbstwertgefühl und der Selbstachtung bei den Testteilnehmern festgestellt werden. Zudem senkte sich die bei psychosozialem Stress entstandene hohe Herzfrequenz erheblich schneller. Dadurch war es den Testpersonen möglich Stress schneller abzubauen.

Im Ergebnis lässt sich somit feststellen, dass Ausdauertrainig einen positiven Effekt auf psychischen Erkrankungen wie Panikattacken, Depressionen und einem Burnout-Syndrom entfalten kann.

Tipps für den Einsatz von Sport gegen psychische Erkrankungen

Sport kann wirkungsvoll gegen psychische Beschwerden eingesetzt werden. Dabei sollten Sie jedoch einige grundlegenden Punkte beachten:

  • Sport soll Spaß machen
  • Kontinuierlich trainieren
  • Trainingsintensität langsam steigern
  • Durchhalten

Sport muss auf alle Fälle Spaß machen. Es wird Sie schon genug Überwindung kosten regelmäßig zu trainieren. Gefällt Ihnen der Sport nicht, ist das Projekt generell zum scheitern verurteilt. Denn nur Kontinuität führt zum Erfolg.

Ist die richtige Sportart gefunden, sollten Sie es mit dem Training nicht übertrieben. Es ist ratsam, sich realisierbare Ziele zusetzen und sich nicht selbst zu überschätzen. Der Spaß am Sport kommt mit dem Erfolg und mit dem Erfolg wächst auch das Selbstvertrauen, das Selbstwertgefühl und die körperliche Fitness.

Damit haben Sie den Grundstein für den Weg aus der Psychischen Erkrankung gelegt. Allerdings ersetzt Sport nicht den Arztbesuch. Daher ist unabdingbar, dass Sie eine Psychotherapie in Berlin machen und den Sport nur unterstützend zur Behandlung ausüben.

Bildquelle: günther gumhold  / pixelio.de

, , , , , , , ,

Keine Kommentare mehr möglich.